Willkommen 
im Labor

Opera Lab Berlin verwirklicht seine künstlerischen Anliegen in verschiedenen Formaten. Wir produzieren größere Musiktheaterarbeiten selbst, unternehmen künstlerische Kooperationen und haben zuletzt die experimentelle Musiktheaterreihe IM FELD ins Leben gerufen.   Für IM FELD bringt Opera Lab Berlin Komponisten und Regieteams zusammen, die gemeinsam mit dem Ensemble im Acker Stadt Palast Berlin in jeweils einwöchigen Proben- und Aufführungsphasen kleinere, experimentelle Produktionen von neuem Musiktheater realisieren. Opera Lab Berlin erzeugt hier einen vergleichsweise intimen und regelmäßig geöffneten Freiraum für neues Musiktheater als Begegnungsstätte von künstlerischer Kreativität und neugieriger Zuschauerschaft. Am Ballhaus Ost wird in den kommenden Jahren jährlich eine große Produktion von zeitgenössischem Musiktheater realisiert.
Contact our press office

Wir Aus Glas

Der Alltag: zahllose, kleine Routinen, die unbemerkt immer wieder aufs Neue abgespult werden. Vom morgendlichen Zähneputzen und Toilettengang bis zum nächtlichen Einschlafmodus bewegt sich der Mensch sicher durch den Tag. Was aber wird aus den liebgewonnenen Ritualen, wenn man genau hinsieht? In WIR AUS GLAS werden sie von dem Komponisten Yasutaki Inamori durch instrumentale Klangschatten betont und verzerrt. Der Alltag unterschiedlichster Menschen wird einer mikroskopischen Untersuchung unterzogen: Wir folgen sechs Bewohnern einer Stadt über den Zeitraum von einer Woche und betrachten ihren immer gleichen Tagesablauf, der durch die Beobachtung in seinen Eigenheiten vergrößert wird, sich verändert, stockt, aus dem Tritt gerät – und doch nicht aus dem Tritt geraten darf. So ergibt sich ein Mosaik unterschiedlicher, kurzer Lebensausschnitte, das vom Verhältnis des Öffentlichen zum Privaten erzählt – und von der Schwierigkeit, die Balance zwischen beidem zu finden. Der Komponist Yasutaki Inamori, geboren 1978 in Tokio, lebt in Detmold und ist Preisträger des renommierten Bernd-Alois- Zimmermann-Stipendiums 2011. Er studierte Komposition an der Gakugei-Universität-Tokio, wechselte an die Kölner Musikhochschule und setzte sein Studium bei Johannes Schöllhorn und Michael Beil fort, das er 2011 mit dem Konzertexamen abschloss.

Uraufführungen: 02.06.2018


München, Muffathalle

weitere Vorstellungen am 03., 04., 05.06.18

Premiere in der Tischlerei der DOB: 18.06.2018


weitere Vorstellungen: 19., 21., 22., 23., 24.06.2018

 

 

Komposition: Yasutaki Inamori

Libretto: Gerhild Steinbuch

Inszenierung: David Hermann

Bühne: Jo Schramm

Kostüme: You-Jin Seo

Dramaturgie: Dorothea Hartmann

Musikalische Einstudierung: Elda Laro

Mit:

Alexandra Hutton: Sopran

Michelle Daly: Mezzosopran

Clemens Bieber: Tenor

Thomas Florio: Bariton

 

Louise Leverd: Violoncello

Mia Bodet: Geige

Florian Bensch: Fagott

Callum G'Froerer: Trompete

Kelsey Maiorano: Oboe

Jack Adler-McKean: Posaune/Tuba

Rollbergidyll

In "Rollbergidyll", einem neuen Musiktheater von Opera Lab Berlin, suchen die Darsteller des Ensembles das echte Leben. Im Anklang an die längst vergessene Gattung der Idylle bezieht die bürgerliche Bohème im Gemeinschaftshaus der Rollbergsiedlung in Neukölln Quartier und trifft im Rahmen des Festivals „48 Stunden Neukölln“ bei einem Buffet auf die Bewohner des Viertels.

Aus einer Reihe von Stücken der zeitgenössischen Musik (Elena Rykova, Georges Aperghis, Florian Mattil, Sivan Cohen Elias u.a.), klassischen Liedern (Franz Schubert, Ralph Vaughan Williams u.a.) und der spielerischen Gestaltung dieses Rituals entsteht ein Musiktheater, das dem echten Leben einen idyllischen Freiraum eröffnet.

Aufführung: 23. Juni 2018  

(14-18 Uhr Performance in Verbindung mit dem „Buffet der Nationen“, ab 18 Uhr Finale der Musiktheaterperformance)

Ort: Gemeinschaftshaus Morus 14 / Morusstraße 14, 12053 Berlin

Eintritt: kleine Spende für das Buffet

Inszenierung: Michael Höppner

Musikalische Leitung: Antoine Daurat 

Bühnen- und Kostümbild: Martin Miotk

Künstlerische Leitung: Evan Gardner

Sopran: Nina Guo

Klavier: Alba Gentili-Tedeschi

Klarinette: Jone B. Nunez

Performance: Martin Miotk

In Kooperation mit Kontraklang, Morus14 e.V. und „48 Stunden Neukölln“

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister und das Bezirksamt Neukölln

Kooperation mit der Staatsoper Berlin im Rahmen des Festivals „Infektion! 2018“

Ti vedo, ti sento, mi perdo

von Salvatore Sciarrino

Nach “Macbeth” von Salvatore Sciarrino in der Regie Jürgen Flimms aus dem Jahr 2014 kooperiert Opera Lab Berlin erneut mit der Staatsoper Berlin. Für die deutsche Erstaufführung von Sciarrinos neuester Oper „Ti vedo, ti sento, mi perdo. In attesa di Stradella“ in der Inszenierung des ehemaligen Staatsopernintendanten Jürgen Flimm und unter der musikalischen Leitung von Maxime Pascal unterstützen Instrumentalisten des Opera Lab Berlin die Staatskapelle Berlin im Rahmen des diesjährigen Festivals „Infektion! 2018“ auf der Bühne und im Orchestergraben.

Premiere: 07. Juli 2018, 18 Uhr 

Weitere Vorstellungen: 09., 11., 13. Juli 2018, 19.30 Uhr 

Derniere: 15. Juli 2018, 20 Uhr

im Rahmen des Festivals BAM! des Vereins "Zeitgenössisches Musiktheater Berlin"

Lonely Hearts Bus Tour

gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Auf einem musiktheatralischen Bustrip in der Mitte Berlins wird das Publikum zur Fahrgemeinschaft und erlebt die Stadt und zeitgenössisches Berliner Musiktheater auf ungewöhnliche Art und Weise: Sänger und Instrumentalisten des Opera Lab Berlin bespielen den Bus, das Fahrzeug wird zur Musiktheaterbühne. 

Evan Gardner, künstlerischer Leiter des Ensembles, komponiert „Lonely Hearts Bus Tour“; Michael Höppner, Chefregisseur des Ensembles, inszeniert die Uraufführung für das Festival „BAM!“. Die Reise ins einsame Herz der Stadt erkundet eine Stadt der einsamen Herzen…

vom 20.-23. September 2018 

Komposition: Evan Gardner

Inszenierung: Michael Höppner

Musikalische Leitung: David Eggert

 

Mit: Gina May Walter (Sopran), Alba Gentili-Tedeschi (Keyboards), David Eggert (Cello), Evdoxia Filippou (Schlagzeug) u.a.